heute ….

… vor 1703 Jahren an einem Donnerstag besiegt Konstantin I. seinen Mitregenten Licinianus Licinius in der Schlacht von Aurelia Cibalae ( heute Vincovci in Kroatien ).

… vor 1566 an einem Dienstag beginnt das ökumenische Konzil von Chalkedon. Ein Ergebnis war das große Glaubensbekenntnis, das Nicäno-Konstantinopolitanum, das auch Glaubensbekenntnis von Chalcedon genannt wird. Das Konzil von Chalcedon entschied den Streit um das Verhältnis zwischen der göttlichen und der menschlichen Natur in Jesus Christus zugunsten der Zwei-Naturen-Lehre. Gegen den Monophysitismus, der vor allem von den Kirchen Ägyptens und Syriens verfochten wurde, auf der einen und den Nestorianismus auf der anderen Seite definierte das Konzil Christus als wahren Gott (Gott der Sohn als zweite Person der Dreifaltigkeit) und wahren Menschen zugleich. Dadurch trug das Konzil zur Abspaltung sowohl der nestorianischen als auch der miaphysitischen orientalisch-orthodoxen Kirchen bei. Die Trinität wurde zum Dogma.
„Wir folgen also den heiligen Vätern und lehren alle übereinstimmend: Unser Herr Jesus Christus ist als ein und derselbe Sohn zu bekennen, vollkommen derselbe in der Gottheit vollkommen derselbe in der Menschheit, wahrhaft Gott und wahrhaft Mensch derselbe, aus Vernunftseele und Leib, wesensgleich dem Vater der Gottheit nach, wesensgleich uns derselbe der Menschheit nach, in allem uns gleich außer der Sünde, vor Weltzeiten aus dem Vater geboren der Gottheit nach, in den letzten Tagen derselbe für uns und um unseres Heiles willen [geboren] aus Maria, der jungfräulichen Gottesgebärerin, der Menschheit nach, ein und derselbe Christus, Sohn, Herr, Einziggeborener in zwei Naturen unvermischt, unverändert, ungeteilt und ungetrennt zu erkennen, in keiner Weise unter Aufhebung des Unterschieds der Naturen aufgrund der Einigung, sondern vielmehr unter Wahrung der Eigentümlichkeit jeder der beiden Naturen und im Zusammenkommen zu einer Person und einer Hypostase, nicht durch Teilung oder Trennung in zwei Personen, sondern ein und derselbe einziggeborene Sohn, Gott, Logos, Herr, Jesus Christus, wie die Propheten von Anfang an lehrten und er selbst, Jesus Christus, uns gelehrt hat, und wie es uns im Symbol der Väter überliefert ist.“
ZITIERT NACH JOSEF WOHLMUTH (HRSG.): CONCILIUM OECUMENICORUM DECRETA. BAND 1. 3. AUFL., PADERBORN 1998, S. 86

,,, vor 105 Jahren an einem Dienstag erklärt das Königreich Albanien im 1. Balkankrieg dem Osmanischen Reich den Krieg.

… Im gleichen Jahr wurde Limnos von der griechischen Flotte, unterstützt durch Marineinfantrie, eingenommen.

… vor 90 Jahren an einem Samstag wird in Thes´niki der am 25. August 1988 in Athen verstorbene Schriftsteller Kostas Tachtsis geboren.

… vor 74 Jahren an einem Freitag wird durch das „ Sonderkommando Fritz Schubert „ der Wehrmacht eine große Anzahl von Männern erschossen. Dieses Sonderkommando, in das auch griechische Freiwillige eingegliedert war, wurde auf Kreta und in Makedonien zur „ Bandenbekämpfung „ eingesetzt. Der Oberfeldwebel Friedrich Schubert war wahrscheinlich Sohn eines griechischen Tabakhändlers aus Smirni, geboren 1897 in Dortmund. 1947 wurde er, nach Griechenland zurückgekehrt, in Athen wegen 27fachen Mordes zum Tode verurteilt und am 22. Oktober im Jendi Koules hingerichtet.

… vor 52 Jahren an einem Freitag gibt es tiefgreifende Veränderungen mit katastrophalen Folgen in der griechischen Armee. Chef des Generalstabes wird Grigorios Spandidakis, der spätere Vizepräsident der Junta, Chef des 1. Armeecorps Georgios Zoitakis, der spätere Vizekönig.

… vor 44 Jahren an einem Montag ernennt Georgios Papadopoulos den Juristen und Politiker Spiros Markezinis zum Ministerpräsidenten mit dem Ziel, Griechenland in eine parlamentarische Demokratie zu überführen. Er – Papadopoulos - wird durch die Ereignisse und seinen „ Partner „ Brigadegeneral und Chef der gefürchteten Militärpolizei ESA Dimitrios Ioannidis überrollt.

… vor 40 Jahren an einem Samstag stirbt auf Salamis der am 17. September 1902 ebd. geborene Sänger, Komponit und Liedermacher Georgios Ch. Papaisidorou, bekannt als Georgios Papasideris.

… vor 38 Jahren an einem Montag stirbt in Athen der ebd. 1905 geborene Bildhauer Vassos Falireas.

… vor 30 Jahren an einem Donnerstag wird in Athen der Grundstein zum Herzchirurgischen Zentrum Onassis (Ωνάσειο Καρδιοχειρουργικό Κέντρο ) gelegt.

… Im gleichen Jahr stirbt in Athen der am 1. Juli 1899 ebd. geborene Jurist und Politiker Konstantinos Tsatsos. Von 1925 bis 1928 hatte er Philosophie in Heidelberg studiert, unter anderem bei Heinrich Rickert und Karl Jaspers. Er war seit 17. April 1961 Träger des Bayerischen Verdienstordens.

… vor 11 Jahren an einem Dienstag stirbt in Athen der am 25. November 1922 in Mitilini geborene Psychiater und Schriftsteller Aristotelis Nikolaidis.

… vor einem Jahr an einem Samstag starb in Patissia der am 8. November 1912 in Agja Paraskevi Rethimnou geborene Brigadegeneral Stilianos Pattakos. Er war neben Georgios Papadopoulos und Nikolaos Makarezos einer der drei führenden Köpfen des Militärputsches gegen die Regierung Panagiotis Kanellopoulos am 21. April 1967, mit dem die Griechische Militärdiktatur begann. Nach dem Fall der Junta im Juli 1974 wurde er verhaftet und anschließend vor Gericht gestellt. In dem Gerichtsverfahren wurde er wegen Hochverrats zum Tode verurteilt; die Todesstrafe wurde anschließend in lebenslange Haft umgewandelt. 1990 wurde Pattakos aus gesundheitlichen Gründen aus der Haft entlassen. Er starb als letztes Mitglied der ehemaligen Militärjunta am 8. Oktober 2016 im Alter von 103 Jahren.

Die Chronik Griechenlands wird uns von: Wolf-Rüdiger Klingler zur Verfügung gestellt.
Alle Rechte an den Texten und Copyright liegen bei Wolf-Rüdiger Klingler.