Athen-Touren

Am Fuße der Akropolis befindet sich die Plaka, die Altstadt Athens. In den kleinen,
engen Gassen und Treppchen kann man besonders gut bummeln gehen.

In der Altstadt wimmelt es nur so von Geschäften, die Schmuck, Wein, Leder- waren und vieles mehr anbieten.
In den großen Einkaufsgassen gibt es auch immer kleine Pitabuden.
Meistens sind es sehr alte Buden, die einer Familie gehören und sehr leckeren Gyros zubereiten.
Über die Plaka verteilt gibt es kleine „Kafenions“ (Cafes) und Tavernen.
Meistens sind die traditionellen Tavernen ein Familienbetrieb. Die ganze Familie hilft und arbeitet in den alten Tavernen.

Die Frau des Ladenbesitzers richtet das Essen her: Oliven, Fetakäse, Salate und ein paar Gerichte, wie Pastitsio und Mussaka,
die sie bei sich zu Hause zubereitet hat, denn meistens wohnen die Familien direkt neben oder über der Taverne.

Im Sommer gibt es in gut besuchten Tavernen oft Livemusik. Die Griechen spielen dann Busuki und singen dazu bis in den frühen Morgen. In den kleinen „Kafenions“, die meistens von alten Männern und Rentnern besucht werden, ist immer gute Stimmung. Wenn man von den großen Touristengassen in die Nebenstraßen einbiegt, kommt man auch in andere Viertel, in denen es nicht nur von Touristen wimmelt, zum Beispiel in das alte traditionelle Handwerkerviertel oder zu dem alten Trödelflohmarkt, der sich im unteren Teil der Fußgängerzone Adrianou befindet. Dort kann man jeden Trödel kaufen: alte Möbel und Schubladen, Bücher und viel Kitsch und Nippes. Das Handwerkerviertel bietet alltäglich die verschiedensten Waren an, wie zum Beispiel Schrauben in allen Größen, Schlösser und Schlüssel. Am Abend ist in der Plaka sehr viel los, da es dann abgekühlt ist. In den Fußgängerzonen rund um die Akropolis gehen viele Familien und andere Leute spazieren und bummeln. Man hat dort einen schönen Blick auf die Akropolis.
Hinter dem Monastirakiplatz liegt Psiri, ein sehr alter Teil der Altstadt. Dort stehen viele alte Häuser und Ruinen. Eine Vielzahl der alten Häuser wurden aufgepeppt, renoviert und in gemütliche Tavernen und Cafs umgewandelt. Psiri wird auch als „Das Herz der Stadt“ bezeichnet, wahrscheinlich wegen der alten, ursprünglichen Häuser und weil es dort nicht so viele Touristen gibt wie in anderen Stadtteilen der Altstadt.
Im Allgemeinen ist die Altstadt ein sehr schöner Stadtteil Athens, der in seinen vielen Gässchen noch einige Geheimnisse verbirgt.

von:
Luise Steinkröger, 14 lahre
Paralympics Zeitung
Deutsche Schule Athen