Athen-Geschichte Eine halbe Milliarde Euro für Restaurierung erforderlich Der zum UNESCO-Weltkulturerbe gehörende Apollon-Tempel auf dem Peloponnes droht zu verfallen. Für die Fortsetzung der Restaurierung seien 500 Millionen Euro nötig, sagte der verantwortliche Archäologe Alexandros Mantis.

Der Tempel und sein Schutzdach müssten dringend renoviert werden, sagte Mantis gegenüber der Athener Zeitung «Ta Nea». Durch Regen und extreme Feuchtigkeit seien die Fundamente aufgeweicht. Zahlreiche der noch existierenden 39 Säulen seien gefährdet.

Der Apollon-Tempel gilt als einer der am besten erhaltenen der griechischen Antike. Er liegt nahe der Ortschaft Kato Figaleia in 1150 Meter Höhe im Südosten der griechischen Halbinsel Peloponnes.

Der Überlieferung nach wurde er zwischen 450 und 420 v.Ch. vom Architekten Iktinos erbaut. Iktinos hat auch den Parthenon-Tempel auf der Akropolis von Athen geschaffen. Der Apollon-Tempel war dem Heilgott Apollon Epikourios geweiht.