Sport in Athen Die griechischen Behörden werden alle erforderlichen Maßnahmen treffen, damit es vor, während und nach dem Endspiel der Champions League am 23. Mai zu keinen Ausschreitungen kommt.

Dies versicherte der griechische Vizeminister für Sport, Giorgos Orfanos, nach einer Sondersitzung aller Behörden im Olympiastadion «Spyridon Louis». «Es wird keine Ausschreitungen geben. Unsere Behörden sind gut vorbereitet. Wir werden vor, während und nach dem Spiel die nötigen Maßnahmen treffen», sagte Orfanos im Fernsehen.

Orfanos reagierte damit auf eine Reihe von Veröffentlichungen vor allem in der britischen Presse, in denen die Befürchtung geäußert wurde, es könne in Athen zu schweren Ausschreitungen kommen, wenn zwei englische Mannschaften beim Finale auftreten sollten. «Es ist uns egal, wer gegen wen spielt. Wir haben von den Olympischen Spielen 2004 Erfahrung», sagte der Vizeminister.

Zum Endspiel in Athen werden aus Sicherheitsgründen insgesamt nur 63 800 Besucher zugelassen. Das Olympiastadion fasst normalerweise 72 000 Zuschauer. (dpa)