Mittwoch, 20. September 2017 06:39 - - - 9 User online

Erinnyen, Eumeniden, Furien
Geschrieben von Manolis veröffentlicht am: Freitag, 17. September 2004

Mythologie Erinnyen bzw. Erinnyen waren Rachegöttinnen und bestraften die menschlichen Ungerechtigkeiten. In Athen wurden sie Eumeniden genannt und auch als Segensgöttinnen verehrt.
Die Erinnyen wurden zuweilen für die Töchter des Hades und der Persephone gehalten, doch die meisten Quellen gehen davon aus, daß sie durch die Blutstropfen des Uranos gezeugt wurden.

Gaia veranlaßte Kronos, den Uranos mit einer Sichel zu entmannen. Die dabei auf die Erde fallenden Blutstropfen fing Gaia auf und gebar daraus die Erinnyen und die Giganten.

Die Erinnyen waren Schützerinnen der sittlichen Ordnung. Sie bestraften erbarmungslos alles Unrecht, vor allem Blutschuld und Mord. Sie versetzten die Frevler in Wahnsinn (Verfolgung des Orestes) und brachten Tod und Verderben.

So wurde Alkmaion von den Erinnyen verfolgt, weil er seinen Vater an der bestechlich-verräterischen Mutter rächte.

Im allgemeinen sind drei Erinnyen bekannt: Allekto, Megaira und Tisiphone.

Sie wurden als geflügelte weibliche Wesen dargestellt mit in die Haare eingeflochtenen Schlangen, Fackeln und Geißeln, sowie Blutstropfen, die aus den Augen treten. Die Erinnyen fuhren mit Brüllen und Bellen einher.

Häufig wurden sie mit den Keres identifiziert.

Die Römer nannten sie Furien.

Erinnyen, Eumeniden, Furien

Keine anonymen Kommentare möglich, bitte zuerst anmelden

Für den Inhalt der Kommentare sind die Verfasser verantwortlich.


Linkempfehlung

Diesen Artikel weiter empfehlen:

Einstellungen

Druckbare Version Diesen Artikel an einen Freund senden

Artikel Bewertung
Ergebnis: 4
Stimmen: 3

stars-4

Bitte nehmen Sie sich die Zeit und bewerten diesen Artikel
Excellent
Sehr gut
Gut
Okay
Schlecht

Verwandte Links
Der meistgelesene Artikel zu dem Thema Mythologie
Seitenerstellung in 0.1889 Sekunden, mit 41 Datenbank-Abfragen