Olympia Geschichte Das Olympische Feuer für die
Winterspiele in Turin (10. bis 26. Februar 2006) wird am Sonntag mit
einem feierlichen Zeremoniell im heiligen Hain von Olympia entfacht.
Dazu werden Sonnenstrahlen mit einem Parabolspiegel gebündelt. Die
griechische Schauspielerin Theodora Siarkou werde in der Rolle der
Ersten Priesterin die Flamme entfachen, gab der Präsident des
griechischen Olympischen Komitees (EOE), Minos Kyriakou, am Dienstag in
Athen bekannt. Erster Läufer wird der griechische Stabhochspringer
Kostas Filippidis sein.



Das Olympische Feuer wird dann zunächst mit einem Fackellauf durch
alle Wintersportgebiete Griechenlands getragen. Dieser Lauf wird genau
2006 Kilometer lang sein. Insgesamt 534 Menschen werden die Fackel auf
griechischem Boden tragen.





Übergabe am 6. Dezember



Am 6. Dezember wird das Olympische Feuer offiziell an den
Präsidenten des Organisationskomitees der Olympischen Winterspiele von
Turin (TOROC), Valentino Castellani, übergeben.



Schauplatz dafür ist das Panathinaikon-Stadion von Athen, der
Austragungsort der ersten Olympischen Spiele der Neuzeit 1896.
Anschließend wird das Olympische Feuer nach Italien gebracht. Der
Fackellauf beginnt dort am 8. Dezember in Rom.



Für Winterspiele wird das Olympische Feuer am kommenden Sonntag zum
zwölften Mal entfacht. Die Zeremonie in Olympia war erstmals 1964 für
die Winterspiele von Innsbruck inszeniert worden.