Athen-Geschichte

Größter Obus-Betrieb in der EU und der westlichen Welt 
Der Oberleitungsbus Athen/Piräus (griechisch Τρόλεϊ) ist der einzige Oberleitungsbus-Betrieb in Griechenland.

Ursprünglich handelte es sich dabei um zwei eigenständige Netze in der Hafenstadt Piräus und in der benachbarten Hauptstadt Athen.

Heute verkehren in beiden Städten zusammen 366 Trolleybusse, diese sind in vier verschiedenen Depots beheimatet und bedienen insgesamt 22 Linien. Der Oberleitungsbus Athen/Piräus gilt als größter Obus-Betrieb in der Europäischen Union, noch vor dem Netz in San Francisco ist er zudem der größte der westlichen Welt.

Der Obus-Betrieb in beiden Städten wurde ursprünglich 1929 gegründet.

Der Obusverkehr in Piräus sollte bereits 1940 aufgenommen werden, auch die Fahrzeuge waren schon vorhanden. Bedingt durch den Zweiten Weltkrieg und den anschließenden Griechischen Bürgerkrieg verzögerte sich die Inbetriebnahme jedoch noch bis 1948.

Der Athener Obusbetrieb wurde am 27. Dezember 1953 eröffnet und ersetzte sukzessive die alte Straßenbahn Athen, bis deren letzte Linie 1960 stillgelegt wurde.