Die Sache Makropulos - Oper von Leos Janacek

 

Am Spielplan der Athener Nationaloper („Lyriki Skini“) steht als nächstes Leos Janaceks Oper „Die Sache Makropulos“.

Es gibt drei Vorstellungen (20., 23., 25.5.), Premiere ist am Sonntag, den 20.Mai.  

 

Das Libretto ist in tschechischer Sprache und basiert auf einer Komödie von Karel Capek.

Die Uraufführung der Oper fand 1926 in Brünn statt.  

 

Ort und Zeit der Handlung ist Prag im Jahre 1922.  

Die Vorgeschichte zur Oper:

Kaiser Rudolf II. (1552 – 1612) gibt einige Jahre vor seinem Tod bei seinem Leibarzt Hieronymus Makropulos ein Getränk in Auftrag, das das Leben um 300 Jahre verlängern soll. Makropulos soll das Mittel an seiner Tochter Elina ausprobieren. Elina fällt jedoch ins Koma und der Leibarzt ins Gefängnis. Elina stirbt aber nicht, sondern wird wieder gesund, lebt seitdem ohne zu altern unter wechselnden Namen, aber immer den gleichen Initialen: E. M. –

und hier beginnt die Oper . . . .    

 

Die Oper „Die Sache Makropulos“ wird von Yannis Houvardas in Szene gesetzt,  

die Rolle der Emilia Marty (E.M.) wird von Elena Kelesidi verkörpert.  

 

Unter der musikalischen Leitung von Ondrej Olos singen Solisten und spielt das Orchester der Nationaloper. 

 

Wo: Athener Nationaloper im Stavros Niarchos Kulturzentrum,

Leoforos Syngrou 364, Kallithea 

„Stavros Niarchos Foundation Cultural Center” (SNFCC) 

Beginn: 20 Uhr    

Eintritt: 15€ - 80€, Stud. 12€

Info-Tel. und Tickets: 213- 0885 700 und online:

www.nationalopera.gr 

(und im SNFCC)