Eine leidenschaftliche Hommage an ein bedrohtes Kulturgut ( Buchvorstellung )

Die Wurst ist viel mehr als nur ein Nahrungsmittel, sie ist eng mit der deutschen Kultur und Geschichte verbunden und polarisiert in Zeiten von Tierschutz und Veganismus.
Keine andere Nation hat eine ähnliche Vielfalt an Würsten hervorgebracht wie Deutschland. Jede Region kennt ihre eigenen Spezialitäten und manch ein Metzger überrascht mit einzigartigen Kreationen. Das ganze Land ist voll mit Wurstgeschichten. Wolfger Pöhlmann hat sie alle aufgespürt. Der Kunsthistoriker und Wurst-Ethnologe ist der Wurst auf der Deutschlandkarte nachgereist und hat wahre kulturgeschichtliche, ästhetische und geschmackliche Schätze gehoben.

In dieser Wurstbibel findet sich alles über katholische und evangelische Bratwürste, Weißwürste mit integriertem Senf, spezielle Männer- und Frauenwürste, die Plüschwürste der Kuscheltierschlachterei, Wurstzigarren, Wursttheater, Berichte von Wurstheiligen und Wundertaten mit der Wurst im Dreißigjährigen Krieg und vieles mehr.

Der Kunsthistoriker Wolfger Pöhlmann hat eine Karriere als Ausstellungsmacher und Kulturmanager mit leitenden Positionen u.a. am Haus der Kulturen der Welt in Berlin und fast 20 Jahre beim weltweit für die Präsentation deutscher Kultur im Ausland verantwortlichen Goethe-Institut hinter sich. Seit seiner Kindheit liebt Pöhlmann Würste, Wurstmacher und Wurstwissen leidenschaftlich.